«

»

KCV Bernkastel-Wittlich im März 2019

Sängerinnen sind Bundessiegerinnen

Quelle: Marcus Heintel

Erneut ein herausragender Erfolg für die Gesangklasse des Kreis-Chorverbandes an der Musikschule des Landkreises Bernkastel-Wittlich: Die 17-jährige Schülerin Emily Valerius aus Plein und Marielle Junk, 12 Jahre, aus Lieser erreichten mit ausgezeichneten Leistungen in der Kategorie Gesang/Pop einen ersten und zweiten Platz beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert in Halle/Saale. Beide Preisträgerinnen singen in der Gesangklasse von Thomas Siessegger. Emily Valerius hatte sich bereits 2016 einen ersten Platz ersungen. Sie überzeugte Jury und Publikum. Mit 25 von 25 möglichen Punkten erhielt sie erneut einen ersten Preis – gegen 59 Konkurrenten. Die Konkurrenz war sowohl national und kam auch international von deutschen Schulen. Unter anderem aus Moskau, Barcelona, Dublin und Prag. Das musikalische Multitalent – Valerius spielt Violine, Gitarre, Bass und Klavier – interpretierte fünf Titel, darunter eine Eigenkomposition, französisch- und englischsprachige Songs, selbst begleitet mit Gitarre, mit Gitarrenbegleitung sowie mit Play-along und a cappella. Mit einem zweiten Preis und 23 Punkten überraschte Marielle Junk nicht nur ihren Lehrer Thomas Siessegger sondern auch Musikschulleiter Frank Wilhelmi. Denn 25 Mitbewerber und das äußerst hohe Niveau des Bundeswettbewerbs waren eine große Herausforderung. Die junge Sängerin hatte zudem auch noch mit einer Erkältung zu kämpfen. Sie interpretierte aber sehr nervenstark und überzeugend drei im Stil unterschiedliche Musiktitel mit Gitarrenbegleitung, Play-along sowie a cappella. Marielle hatte ihren Vortrag vom Regional- und Landeswettbewerb bis zum Bundeswettbewerb kontinuierlich weiterentwickelt. Landrat Gregor Eibes, der Leiter der Musikschule, Frank Wilhelmi, und der Vorsitzende des Kreis-Chorverbandes, Marcus Heintel, gratulieren den Sängerinnen, den Begleitern und Gesangslehrer Thomas Siessegger herzlich zu diesem Erfolg auf Bundesebene und danken auch den Eltern für die Unterstützung.

Wortwahl, Kreatives Schreiben und Boilerplates

Mit den aktuellen Herausforderungen bei der Pressearbeit beschäftigten sich die Teilnehmenden des Seminars, zu dem der Kreis-Chorverband Bernkastel-Wittlich eingeladen hatte. Unter der Leitung von Dieter Meyer, Referent für Öffentlichkeitsarbeit und Medien des Chorverbandes Rheinland-Pfalz, stiegen die Anwesenden tief in die Materie ein. Dabei wies Meyer auch darauf hin, dass eine gut gemachte Meldung den Redaktionen viel Arbeit abnehmen kann und im Regelfall auch eins zu eins übernommen wird. Wichtig sei auch, die aktive Redeform zu verwenden und eine klare Gliederung einzuhalten. Außerdem erfuhren die Anwesenden Wesentliches zum Boilerplate, eine Kurzinformation über den Chor oder Verein, der jeder Pressemeldung angefügt wird. Ebenfalls gab es eine Einführung zum Thema „Kreatives Schreiben“ und die Anwesenden wurden auf eine Heldenreise mitgenommen, ein Schreibstil, bei der eine bestimmte Person im Zentrum der Schilderungen steht. Der Kreis-Chorverband Bernkastel-Wittlich setzt damit seine Angebotsreihe für seine Vereine und Chöre fort. Marcus Heintel, Vorsitzender des Verbandes: „Hierbei geht es neben musikalischen Angeboten wie Stimmbildung auch um technische Fortbildungen zur Unterstützung in der Medienarbeit sowie bei Softwarefragen. Wir reagieren damit auf den breiten Schulungsbedarf unserer Mitglieder.“ Foto: Die Seminarteilnehmenden lernten viel von Dieter Meyer, Referent für Öffentlichkeitsarbeit und Medien des Chorverbandes Rheinland-Pfalz (links).

Quelle:Marcus Heintel

Den Blick nach vorne gerichtet

Etwa 40 Teilnehmer/-innen aus den Mitgliedsvereinen und dem Kreisvorstand haben sich in einem Workshop mit der Aufgabenstellung des Kreis-Chorverbandes befasst, aber auch darüber Gedanken gemacht, wie dieser zukünftig arbeiten und welchen Themen er sich widmen soll. Im Hinblick auf die bevorstehenden Vorstandswahlen wurde auch erörtert, welche Strukturen dafür benötigt werden. Moderiert wurde der Workshop durch Raimund Schäfer (Vorsitzender Region 1 im Chorverband Rheinland-Pfalz). Nach einer Bestandsaufnahme, in der die ganze Palette der Aufgaben­felder beleuchtet wurde, diskutierten die Teilnehmer/-innen über Fragen der Aus- und Fortbildung sowohl der Chöre als auch der Chor­leitungen, Art und Präsentation von Chorveranstaltungen, die Kinder- und Jugendchorarbeit, die Entwicklung neuer Ideen und Konzepte, Informationstransfer, Strukturänderungen, Bildung von Arbeitsbereichen und vieles mehr. Kreisvorsitzender Heribert Kappes teilte mit, dass er bei den Vorstandswahlen nicht mehr kandidieren wird. Der stellv. Kreisgeschäftsführer Marcus Heintel kündigte seine Kandidatur für das Amt des Kreisvorsitzenden an. Es ist gelungen, noch während des Workshops weitere Personen für eine Mitarbeit im Kreisvorstand zu gewinnen.

Über den Autor

Margarete Bast