Monatliches Archiv: Januar 2019

Musikalische Impressionen zwischen den Jahren

Begeisterndes Konzert von Chor Capriccio und Vokalensemble Vocalisa in der Nikolauskirche, Bad Kreuznach

Schon in den vergangenen Jahren waren die Konzerte in St. Nikolaus unter der Leitung von Birgit Ensminger-Busse musikalisch höchst anspruchsvoll und ein Besuchermagnet. Eine Steigerung schien nur schwer möglich. Aber sie gelang mit dem aktuellen Auftritt! Unter dem Titel „Cantique de Noel“ begeisterten der von ihr geleitete Chor Capriccio und das Vokalensemble Vocalisa mit einem internationalen Programm, das sowohl geistliche als auch weltliche Stücke umfasste. Pfarrer Dr. Kneib konnte im Gotteshaus mehr als 400 Konzertbesucher begrüßen, viele davon hatten nur noch einen Stehplatz gefunden. Besonders die Stücke „Tollite hostias“ von Camille Saint-Saëns und „Jubilemus Salvatori“ von J. G. Albrechtsberger zeigten das hohe Niveau, auf dem sich der Chor Capriccio bewegt.

Zum Gelingen des knapp zweistündigen Konzerts trug auch Prof. Thorsten Mäder bei. Virtuos spielte er zu Beginn auf der Oberlinger-Orgel die Toccata aus der Sinfonie Nr. 5 von Charles Marie Widor sowie den Türkischen Marsch von Wolfgang Amadeus Mozart in einer jazzigen Bearbeitung vom George Fleury zur Einleitung des musikalischen Silvesterfeuerwerkes am Ende des Konzertes.

Ein Rückgriff auf die vergangenen Weihnachtstage bot die Salzburger Hirtenmusik, bei der Silke Schnepp-Mohr und Stefan Schnepp mit ihrem Flötenspiel besinnliche Stimmung schufen. Fehlen durfte hier natürlich nicht das vielleicht bekannteste Weihnachtslied „Stille Nacht“, das 1818 zum ersten Mal erklang – in einer Bearbeitung für gemischten Chor von W. Buchenberg.

Die Gemeinde war ebenfalls in das Programm eingebunden mit einem festlichen „O du fröhliche“ mit Orgel, Choroberstimmen und Zimbelstern. Aus 400 Kehlen tönte erhebend „Freue dich, o Christenheit“.

Die musikalische Brücke in das neue Jahr schlug dann Antonia Busse mit der Arie „Je veux vivre“ („Ich will leben“) aus der Oper Romeo und Juliette von Charles Gounod. Die Tochter von Birgit Ensminger-Busse, die zurzeit Operngesang an der Folkwang Universität der Künste in Essen studiert, verfügt schon jetzt über einen Sopran, der dieses anspruchsvolle Stück zu einem Erlebnis für alle Zuhörer werden ließ. Dass sie sich stimmlich in allen Lagen wohlfühlt, bewies auch die Zugabe „Cantique de Noël“ von Adolphe Adam, gemeinsam vorgetragen mit dem Chor Capriccio. Im langanhaltenden Applaus für alle Mitwirkenden, Standing Ovations für die junge Künstlerin und Dank auch für den „guten Geist“ der Kirchengemeinde St. Nikolaus, Küster Franz Powarcinsky, kam schon die Vorfreude auf das nächste Konzert in St. Nikolaus zum Ausdruck.

Text: Jürgen Breier, Fotos: Karl-Heinz Günther

 

 

Mitmachkonzert – Hits und Evergreens von gestern und heute

Am Freitag, den 25. Januar ist es so weit: Premiere für „Rudelsingen“ in Plaidt. Alle, die Spaß am zwanglosen Singen in einer großen Gemeinschaft haben, sind zum 1. Plaidter Rudelsingen in die Hummerich-Halle nach Plaidt eingeladen.

Spaß garantiert – am 25. Januar laden der Junge Chor Plaidt und das Rudelsing-Team-Siewert nach Plaidt zum Rudelsingen ein (Foto: privat)

Singen macht bekanntlich glücklich, insbesondere, wenn man es gemeinsam mit netten, gut gelaunten Menschen macht – nicht zuletzt deswegen ist das Rudelsingen in ganz Deutschland geradezu zum Kult geworden. Rudelsingen ist längst kein Geheimtipp mehr. Immer mehr Menschen nutzen das Rudelsingen, um gemeinsam einen abwechslungsreichen Abend zu erleben.

Nichtsängerinnen und Sänger willkommen

Die Shows mit Jörg Siewert und Steffen Walter sind regelmäßig ausverkauft. Beim Rudelsingen treffen sich Menschen jeden Alters – ob ambitionierter Chorsänger oder heimlicher Duschensänger – in lockerer Atmosphäre und singen einen Abend lang gemeinsam Gassenhauer, Kultsongs, Klassisches oder gar Volkslieder. Von ABBA, Beatles, Udo Jürgens, über Elvis, Grönemeyer, Lindenberg, Marius, und Nena bis hin zu Prince, Rolling Stones, Sportfreunde Stiller oder Coldplay. Ambitionierte Chorsänger dürfen alle Tugenden, die sie normalerweise beachten müssen, über Bord werfen. Und sie haben garantiert die gleiche Freude wie die Spaßsänger, mit denen sie zusammen gängige Hits zum Besten geben. Da ist garantiert für jeden Geschmack etwas zum Mitsingen dabei.

Viel Spaß garantiert

Das Rudelsing-Team begleitet die Songs musikalisch und führt das Publikum zugleich auf eine unterhaltsame und einladende Art und Weise durch das Programm und den Abend. Die Liedtexte werden für alle gut sichtbar auf eine Leinwand projiziert. Gesungen wird in der Regel im Stehen, es gibt aber auch eine begrenzte Anzahl an Sitzplätzen. Gut zweieinhalb Stunden, zwei Pausen und etwa 25 Songs später sind dann nicht nur alle erschöpft, sondern auch begeistert von dem schönen Abend der etwas anderen Art. Wer viel Spaß haben und dabei noch Gutes tun möchte, ist bei dieser Veranstaltung genau richtig: Von jeder verkauften Eintrittskarte geht 1,- Euro an CURA Plaidt e. V., ein Verein, der unverschuldet in Not geratenen Menschen unterstützt.

 

Termin: Freitag, 25. Januar 2019, Saaleinlass ab 19:00 Uhr, Beginn um 19:30 Uhr Ort: Plaidter Hummerich-Halle, Alter Kirchplatz 5, 56637 Plaidt

Eintritt: VVK 12,- Euro, Abendkasse 14,- Euro

Eintrittskarten können bei Papierwaren Scheuren-Mürtz, Hauptstraße 4 in Plaidt und bei allen Sängerinnen und Sängern des Jungen Chores Plaidt erworben werden. Zudem ist eine versandkostenfreie Bestellung per E-Mail unter rudelsingen@junger-chor-plaidt.de möglich.

Weitere Informationen: www.junger-chor-plaidt.de