Monatliches Archiv: Dezember 2018

Lieder und Lichter zum Advent – Horchheimer Chöre begeistern beim Adventskonzert

Aus vier unterschiedlichen Chören besteht die Chorgemeinschaft 2012 Worms-Horchheim e.V. und genau so unterschiedlich waren die musikalischen Beiträge, die die Formationen zum Konzert „Lieder und Lichter zum Advent“ beitrugen. Kulisse für das beeindruckende Konzert war die mit Kerzen und spärlichen Lichtern illuminierte Heilig-Kreuz-Kirche.

In vollkommener Dunkelheit eröffnete der morderne Chor „Cantiamo“ mit dem Kanon Evening Rise, bei dem die Sängerinnen und Sänger in kleinen Grüppchen verteilt in der Kirche standen und jeweils bei ihrem Einsatz Kerzen entzündeten und sichtbar wurde, während Chorleiter Thomas Kulzer, von der Kirchenmitte und mit einer Kerze in der Hand, seinen Chor dirigierte.Ihren Konzertpart schlossen die Sängerinnen und Sänger mit  „Audite Silete“ und „Heast as net“, begleitet von Akkordeon und Cello souverän ab.

Absolut zu gefallen wusste der Frauenchor unter der Leitung von Thomas Adelberger, der seine Vielseitigkeit und Mehrsprachigkeit  mit „Da pacem“,  „Weihnacht, frohe Weihnacht“ der Titelmusik aus „drei Nüsse für Aschenputtel“ sowie dem Gospel „This Little light of mine“ zeigte und besonders für seinen Gospel einen langen Applaus erhielt.

Raumfüllend und klassisch kam der Männerchor unter Thomas Kulzer daher und wusste mit „…und Friede den Menschen“ , dem Klassiker „Im Abendrot“ von Franz Schubert, der „Hymne an die Nacht“ und einem „Weihnachtszauber“ zu überzeugen.

Einen lautstarken Beifall mit Bravorufen erzielte der Gemischte Chor, der vier internationale Weihnachtslieder zu Gehör brachte. Da gab es das italienische „Zu Betlehem geboren“, gefolgt vom russischen „Schlaf mein Kindlein“, dem „-Heut kam ein Engel (Ungarn)“ und dem amerikanischen Gospel „Geh, ruf es von den Bergen“, bei dem Chorleiter Thomas Adelberger auch als Solist das Publikum begeisterte.

Umrahmt wurde das Konzert von einem Querflötenensemble der Musikwerkstatt Max Musikus, die ihr großes Können sehr zur Freude der Konzertbesucher zeigen konnten.

Einen fulminanten Abschluss bildete das von allen vier Formationen, begleitet von Querflöte und E-Piano,  gemeinsam gesungene Schlusslied „Weihnachtszeit“, das das Publikum mit minutenlanger Standing-Ovation quittierte.

Foto: Abschlusslied mit dem Querflötenensemble, Dirigent Thomas Kulzer und Thomas Adelberger am E-Piano

Konzert im Lichterglanz

Chor Capriccio und SCC-Singers gastierten im Elsass

 

Das Elsass ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert. Aber ganz besonders in der Vorweihnachtszeit, wenn die Dörfer und Städte festlich geschmückt, Fachwerkhäuser und Bäume beleuchtet sind und wenn es auf den Weihnachtsmärkten verlockend duftet. Straßburg, Colmar und Kaysersberg waren daher die Ziele einer zweitägigen Chorreise von Capriccio und den SCC-Singers. Chorleiterin beider Chöre ist Birgit Ensminger-Busse. Mit einem Doppeldecker-Bus und mehr als 70 Gästen an Bord ging es von Bad Kreuznach ins Nachbarland. Der Samstagmittag stand in Straßburg zur freien Verfügung. Die Sehenswürdigkeiten Colmars wurden am nächsten Morgen bei einer Stadtführung entdeckt.

Höhepunkt war natürlich das große Konzert am Sonntagnachmittag in der Heilig-Kreuz-Kirche in Kaysersberg. Schon lange vor Beginn füllte sich das Gotteshaus bis fast auf den letzten Platz mit erwartungsfrohen Besuchern. In ihrer Begrüßung hob Chorleiterin und Organisatorin Birgit Ensminger-Busse die Beziehungen zwischen Bad Kreuznach und Frankreich hervor. Bundeskanzler Konrad Adenauer und Staatspräsident Charles de Gaulle, die sich im Kurhaus in Bad Kreuznach vor 60 Jahren trafen, und damit einen wichtigen Schritt zur deutsch-französischen Freundschaft taten. Und zum Zweiten, habe der in Kaysersberg geborene Friedensnobelpreisträger Albert Schweitzer zur Einweihung der evang. Martinskirche in Bad Münster am Stein-Ebernburg vor 100 Jahren die Orgel gespielt.

Musikalisch ging es dann in die Vollen. Stücke in Deutsch, Englisch und Französisch standen auf dem Programm. Der Chor Capriccio begeisterte gleich zu Beginn mit Bachs „Freut euch alle“. Es folgten unter anderem Noel Nouvelet, ein französisches Lied aus dem 15. Jahrhundert, Tolite hostias von Camille Saint-Saens sowie Gloria festiva und African Noel. Das Ensemble Vocalisa zauberte mit Magnificat mittelalterliche Stimmung in den romanisch-gotischen Kirchenraum. Überzeugen konnten auch die SCC-Singers, ein kleiner Chor, der aus Mitarbeitern des auf chemisch-wissenschaftlicher Beratung spezialisierten Unternehmens SCC-GmbH besteht. Ihr „From a distance (in der Weihnachtsversion) und Christmas-Lullaby wurden wie alle anderen Lieder des Konzerts mit großem Beifall bedacht. Firmenchef und Mitsänger Dr. Friedbert Pistel: „Es war der erste Auftritt unseres Chors vor einem so großen Publikum. Aber durch die wöchentliche Probenarbeit waren wir gut vorbereitet.“ In ihren drei Solo-Auftritten zeigte schließlich die Sopranistin Birgit Ensminger-Busse über welch hervorragende interpretatorische Fähigkeiten sie verfügt. Ihr Cantique de Noel von Adolphe Adam als Finale berührte sichtbar die Herzen der Besucher. Mit stehenden Ovationen dankte das Publikum den Künstlern für dieses besondere vorweihnachtliche Konzert..

Sängerinnen, Sänger und die Begleitpersonen waren dann vom Bürgermeister der Stadt zu einem Empfang in den historischen Ratssaal geladen. Ein wunderbarer Abschluss dieser Chorreise. „Die Planungen für 2019 laufen bereits. Im Oktober ist eine mehrtägige Reise nach Venedig vorgesehen mit zwei Auftritten“, blickt Ensminger-Busse schon in die Zukunft.

 

Das nächste Konzert findet am 9. Dezember 2018 in der ev. Martinskirche Bad Münster statt: Weihnachtsmarkt und Weihnachtsmusik – Cantique de Noel III – Chormusik und Lieder zum Mitsingen

(Text: Jürgen Breier, Foto: Th. Göbel)